Natur ohne Jagd e.V Music for Animal Rights Natur ohne Jagd e.V. Hessen Tier Time e.V JagdAberFair WITAS e.V pro iure animalis Partei Mensch Umwelt Tierschutz Animal Alliance
Share |


Das "Aktionsbündnis jagdfreie Natur" bei der Frühjahrsmesse in Kassel


Im Rahmen des "Aktionsbündnis Jagdfreie Natur" päsentieren sich pro iure animalis (www.pro-iure-animalis.de), die "Anti-Jagd-Allianz e. V." (www.anti-jagd-allianz.de)  und die "Partei Mensch Umwelt Tierschutz" (www.tierschutzpartei.de) bei der "Frühjahrsmesse Kassel" mit einem gemeinsamen Infostand.

Die Messe beginnt am 25. Februar 2012 und endet am 4. März 2012.

Die "Frühjahrsmesse Kassel" ist eine Freizeitmesse für Heim & Garten.

Wir präsentieren uns täglich zwischen 9:30 und 18:00 Uhr in Halle 5 - Stand Nr.: 522 unter dem Motto:

„Wir bringen Licht in das finstere Kapitel Jagd“!
 
karte_kassel_www.jpg


Mehr Informationen zur Anreise, Öffnungszeiten sowie Gutscheine für einen ermäßigten Eintrittspreis finden Sie unter:
 
http://www.messe-kassel.de/index.php?id=74
 

 
Das geht uns alle an: Kind tritt in eine Bärenfalle!

Was sich anhört wie eine heftige Schlagzeile ganz weit weg von uns, ist näher als man meint!

“ZDFzoom”-Autor Manfred Karremann geht der Frage nach, warum diese gefährlichen Fallen nicht verboten sind. Er muss feststellen, dass jeder solche Fallen ganz einfach kaufen kann. Er trifft außerdem Menschen, die durch solche Fallen verletzt wurden. Schließlich konfrontiert er die Jägerlobby mit der Frage, warum sie sich so massiv gegen ein Verbot der gefährlichen Fallen stellt.

Die Sendung kommt am Mittwoch, dem 10.August um 23.25 Uhr im ZDF

http://www.loomee-tv.de/2011/07/zdf-zoom-kind-tritt-in-barenfalle/


So genannte Totschlag-Fallen dürfen in Deutschland legal eingesetzt werden, Sie sind eigentlich zur Fuchs, Marder oder Waschbärenjagd gedacht, finden aber oft auch andere Opfer, wie Haustiere und Menschen.
So auch bei Familie Weber, Hund Benno schnuppert am Waldrand entlang und jault auf einmal laut auf – sein Kopf steckt in einer Bärenfalle. Der Hund überlebt schwer verletzt. Für die Kinder der Familie wird das Erlebnis zum Trauma. Den Anblick des gequälten Tieres und sein Wimmern werden sie wohl nie vergessen.
Viele Tierschützer kämpfen seit langem bereits für ein bundesweites Verbot dieser Fangmethode, aber bislang leider ohne Erfolg.
 
05.02.2011: Aktionstag Jagdfreie Natur


Vom Winde verweht ...

Am 5. Februar sollte die erste Veranstaltung des Aktionsbündnis Jagdfreie Natur in Dortmund stattfinden. Die Veranstaltung war darauf konzipiert, in gemütlicher Atmosphäre in und um ein Veranstatungszelt zum Thema Jagd zu informieren. Heftige Windböen haben unsere komplette Planung zerstört; der Zeltvermieter versuchte noch den Aufbau, aber es war sehr schnell erkennbar, dass der Wind dieses Vorhaben nicht zulässt! Der Zeltbauer konnte nicht zuletzt mit Hinsicht auf das Gefährdungspotential seine Arbeit nicht fortsetzen.

Auf Grund eben dieser Wetterbedingungen war es auch nicht möglich, die Infostände ohne Zelt imFreien aufzustellen. Kurzum: unsere Aktaktveranstaltung wurde vom Winde verweht!

Da Mitglieder aus allem Himmelsrichtungenangereist waren, haben wir die Zeit genutzt, um weitere Veranstatungen zu planen. 


Als Gegenpol zu der Jagdmesse "Jagd und Hund" veranstaltet das Aktionsbündnis Jagdfreie Natur einen Informationstag auf dem Reinoldi-Kirchplatz in Dortmund.

Verschiedene Mitgliedorganisationen werden sich mit Infoständen präsentieren und Interessenten zu wichtigen Themen rund um die Jagd aufklären.

In einem Veranstaltungszelt wird es Vorträge, Musik und viele Infos zu dem grausamen Jagdhobby geben. Im Mittelpunkt steht die Forderung nach der Abschaffung der Fallenjagd und der Abschaffung des Haustierabschusses.

5. Februar 2011

in der Dortmunder Innenstadt

auf dem Platz vor der Reinoldi Kirche

(Ostenhellweg 2)

ab 11 Uhr

Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich auch gesorgt: es werden vegane Speisen und Getränke angeboten.